Um alle Funktionen unserer Website uneingeschränkt benutzen zu können, werden Cookies benötigt. Einige dieser Cookies erfordern Ihre ausdrückliche Zustimmung. Bitte stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Geschichten erfinden, niederschreiben, veröffentlichen und damit noch Geld verdienen – ich bin ein Indie!

geschrieben von

Dies alles ist der erhoffte „circle of life“ eines jeden Schreibenden, nicht wahr? Wenn es doch nur so einfach wäre, schnell zum dritten Teil zu gelangen! Nur Mut – es geht!
Ich schreibe schon seit vielen Jahren; bin eine, deren Kopf im Privatleben gerne in den Wolken steckt, die befürchtet, dass sie irgendwann unterwegs im Auto angehalten wird, weil sie ständig Dialoge vor sich hin brabbelt.

Warum bin ich ein Indie (independent author / selfpublisher) geworden? Denn es ist nicht so einfach, wie manch einer glaubt!

Ich schreibe meine Geschichten nicht nur für mich, sondern für die, die sich gerne beim Lesen entspannen und es gibt so viele Power-Leser, wie ich in meinen Leserforen bei facebook, twitter und google immer wieder erstaunt feststelle, die nach „Lesefutter“ schreien. Ich bin nicht eine der wenigen – weder auf der Leser-, noch auf der Autorenseite.

Günstig und bequem – das Lesen auf E-Book-Readern ist kein Novum mehr.
Verlage zu finden, ist heute jedoch nicht einfacher als früher:
Es gibt mehr Autoren denn je und die Verlage können sich aus den selfpublishern die rauspicken, die in „ihr Konzept passen“.

Die Hürden, wenn man seinen Willen zum Erfolg ernst nimmt, sind hoch.
Man benötigt viel Geduld und Zeit; einen Lektor, bzw. Korrektor und mehrere Testleser (absolut nötig, man wird als Indie sonst in der Luft zerfetzt); einen Profi, der Cover erstellen kann (hier sollte man seine Wünsche und Ideen unterordnen, denn die Liebe zum Inhalt verstellt einem Autor leider die Sicht, die ein Außenstehender auf das Cover hat); gute Nerven (für die Kritiken und das Rauf und Runter der Verkaufszahlen) und den Realitätssinn zu wissen, dass man Perfektion nie erreicht (nicht für sich selbst und nicht für andere). Es gibt in unserer Branche viel Konkurrenz, die auch prüft und kommentiert bis hin zu Qualitätssiegeln.

Mein größtes Problem allerdings ist die Freude, die ich am Schreiben habe.
Wie werde ich mit der Fülle an Ideen fertig, die verarbeitet werden wollen, wenn meine Tage viel zu kurz sind.
Ich werde es lösen – nach und nach!

Likes, Kommentare und Weiterempfehlungen über social media oder direkt auf der Seite sind mir sehr lieb und ich bemühe mich stets um baldiges feedback zu euren Fragen.

Letzte Änderung am Freitag, 11 Mai 2018 12:18