Um alle Funktionen unserer Website uneingeschränkt benutzen zu können, werden Cookies benötigt. Einige dieser Cookies erfordern Ihre ausdrückliche Zustimmung. Bitte stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Warum eine Trilogie?

geschrieben von

Eine Frage einer Leserin:
"Wie weißt Du eigentlich vorab schon, dass Dein neuer Roman eine Trilogie sein wird?"

„Kurze“ Antwort:
"Dass es eine Trilogie wird, weiß ich, weil ich zwar die ungefähre Handlung im Kopf habe, aber mir die Erfahrung sagt, dass es (nach dem Durchlaufen meiner Hirnwindungen) garantiert viel zu lang für ein einziges Buch wird.
Zwei Teile sind immer seltsam, also plane ich die Handlung grob für drei Bücher durch. Dann wird gefüllt und da trägt es mich meistens ganz weit weg und drumherum. Und plötzlich sind 300 Seiten voll, obwohl ich am Anfang immer befürchte, dass es zu kurz oder langweilig wird.
Die Einteilung ist immer noch ein kleiner Stolperstein, denn die Anfänge der Bücher sollten besonders spannend sein, um das Interesse und den Kaufwunsch der Leser zu wecken.
Bei Fantasy ist mein Problem eigentlich nicht, spannende Passagen zu kreieren, sondern auch zusätzliche Infos zu geben, die dem Vorstellungsvermögen der Leser helfen, meine Welt mit meinen Augen zu sehen, weil es mich innerlich oft gewaltig antreibt, die Handlung zu schreiben.
Aber ich lerne dazu, werde geduldiger und damit hoffentlich auch besser.
Ich hoffe, ich kann es mit der "Traumwandlerin" beweisen. Ihr könnt es voraussichtlich Ende des Monats testen.
Weitere Infos in diesem Theater.

Letzte Änderung am Freitag, 11 Mai 2018 12:26