Um alle Funktionen unserer Website uneingeschränkt benutzen zu können, werden Cookies benötigt. Einige dieser Cookies erfordern Ihre ausdrückliche Zustimmung. Bitte stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Wie viel Grausamkeit brauchen wir in einem Buch, bei den sekündlich geschehenden Gräueln in unserer Welt?

Es ist wunderschön draußen und ich schreibe über eine Eiswelt! Irgendwie seltsam.

Mein neuestes Projekt nimmt Form an, Ort und Charaktere bekommen Ecken und Kanten.

Game of Thrones - angeblich noch unvollendetes Fantasy-Mittelalter-Epos: Selten hat mich Fiktion (außer meiner eigenen) mehr beschäftigt.

Der Grundgedanke meines neuen Fantasy-Romans "Airballoon" ist leider schon aktuell, bevor dieser veröffentlicht wird. Von jeher war Rohstoffgewinnung nicht immer nur ein Gewinn für alle Seiten. Es kommt noch schlimmer: Fracking und nun Gasförderung in der Arktis!

Jawoll! - Ein Felsbrocken in Größe einer beretanischen Scholle löst sich gerade von meinem Herzen - obwohl ... es auch wieder schade ist:
"Airballoon" hat die erste Überarbeitung durch mich hinter sich. Jetzt gebe ich mein neues Fantasy-Baby erstmals aus meiner Hand in die kritischen Hände von Lektor, Korrektor und Testleser.

Ja, ja, endlich - er hebt bald ab!
Das lange Warten ist vorbei - die Luftströmung günstig, alle Wirbel umfahren - mein neuester Fantasy-Roman "Airballoon" erscheint Ende Juli.

Ein befristetes Schnäppchen heute und morgen bei Amazon: mein aktuelles eBook "Darklove - über düsteren Welten"

AbendsonneWarme Farben am Horizont an einem Winterabend, auf der Terrasse steht der Liegestuhl und daneben das Glas Wein statt eines Glühweins. Lange Zeit stand ich mit meiner Kamera auf dem Balkon und beobachtete das Farbenspiel, bis die Landschaft im Dunkel versunken war.

Weihnachten sah früher anders aus. Aber mal abgesehen von einem flauen Gefühl in der Magengegend wegen der Klimaveränderung war die Zeit um das diesjährige Weihnachtsfest wunderschön, denn als bekennender Outdoor-Mensch - fragt mich nicht, wie sich das mit dem nicht gerade geringen Zeitaufwand einer Autorin vor einem Rechner vereinbaren lässt - konnte ich die freien Tage mit jeder Menge Aktivität genießen.

Und doch machte mir dieser Sonnenuntergang Angst und ich bin nun Mitte Januar froh, dass der Winter sich blicken lässt. Wiegt es mich doch ein wenig in Sicherheit, dass es nicht nur Wetterkapriolen und unumstößliche Veränderungen gibt.

Meine Ängste sind neben denen, die um das Wohl meiner Familienmitglieder kreisen, zahlreich und die wenigsten sind als unrealistisch von der Hand zu weisen. Ich versuche sie allerdings meist erfolgreich im Alltag zu unterdrücken und auszublenden.

  • Ein Atomkrieg - wer gibt bedenkenlos den Tyrannen und Fanatikern dieser Welt gefährliche Waffen in die Hand?

  • Ein Vulkanausbruch, der uns für Monate oder gar Jahre unter feiner Asche begräbt und solch einen Sonnenuntergang nicht mehr sichtbar werden lässt - einen Vorgeschmack haben wir 2010 bekommen

  • Der Golfstrom verändert seinen Lauf und wir versinken in einer Eiszeit

  • Ein explosionsartiger Anstieg bei Krankheiten wie Leukämie durch Gifte, die von Menschenhand unbekümmert in die Umwelt gebracht werden, um Erträge zu maximieren oder wie beim Fracking Erdgas zu fördern

Was sind eure Ängste?

All dies setzt eine Gedankenlawine bei mir in Gang, die auch die Idee zu dem ersten Teil von Beretar (Darklove) entstehen ließ.
Dystopien gab es in der Literatur seit der industriellen Revolution zu Ende des 18. Jahrhunderts, man nehme mal "1984" von Orwell oder aktuell "Die Tribute von Panem". Visionen über eine Menschheit, die unterjocht wird oder in düsteren Szenerien ums nackte Überleben kämpt, faszinieren uns offensichtlich, ansonsten gäbe es nicht so viele erfolgreiche Katastrophenfilme.

Es ist an der Zeit für Teil 2: Meine Gedanken sind wieder auf Beretar, dem zerrissenen Planeten und bei den beiden, die sich durch das Helle Tor gewagt haben, weil sie auf Rettung hoffen. Wo werden sie ankommen, welche Welt werden sie erreichen, falls sie den Weg dorthin überleben? Und gibt es doch eine Rückkehrmöglichkeit, ohne sich in eine furchterregende Kreatur zu verwandeln?
Die Ideen nehmen Gestalt an, werden gesammelt und nächste Woche beginnt mein geliebter Aufenthalt zwischen den Welten Reallife und Fantasy.

 

Leseprobe aus Darklove - Über düsteren Welten

Naim trat ihnen entgegen, um ihnen beim Ablegen der Körper zu helfen, schrak aber mit einem Keuchen entsetzt zurück.
»Was zur Hölle ist das?«, fragte er fassungslos und Talin hielt Elion rasch fest, der automatisch hinzutreten wollte.
»Elion – nicht!«
Die Admiralin ahnte, was es war: eines der Wesen, die hinter dem Dunklen Tor existierten. »Leben« wagte sie es nach den furchtbaren Tönen, die sie vernommen hatten, nicht zu nennen. Das Wesen wurde neben dem Feuer auf den Boden gelegt und es war sonderbarerweise Portos, der bebend an dessen Seite auf die Knie fiel.
Talin musterte das Wesen und bemerkte dabei nicht, dass auch Elion hinter ihr vorbeiblickte.
Es war etwa so groß wie Talin, sehr mager und besaß eine rotschwarze Hautfarbe. »Wie verbrannt« hatte es vor zwei Tagen einer der Männer der Admiralin beschrieben und genau so sah es aus. Wie aus Feuer geborgen und ohne Haare auf dem Kopf, besaß es jedoch seltsamerweise klauenähnliche, ziemlich lange Finger- und Fußnägel, die eigentlich im Feuer ebenfalls hätten verbrennen müssen. Elion schauderte es, als er daran dachte, dass diese Wesen die Toten verspeisten, weil sie ständig dem Hungertod nahe waren. Fraßen sie sich auch gegenseitig auf? Vermutlich nicht, sonst gäbe es nur wenige von ihnen und sie wären nicht so unterernährt. Talins Blick konzentrierte sich auf Portos’ verzweifelten Gesichtsausdruck, den sie nicht verstand. Dieser Mann war allen gegenüber hasserfüllt, warum empfand er bei diesem Wesen so große Trauer? Die Admiralin beschlich ein ganz ungutes Gefühl, als sie den immer noch beinahe panischen Ausdruck im Gesicht des sonst so beherrschten Silver sah.
Irgendetwas Entsetzliches musste geschehen sein.
Sie spähte möglichst verhalten nach dem zweiten Körper, den die Shades mitgebracht hatten.
Hier handelte es sich um einen verletzten Shade, der leise vor sich hin wimmerte. Die Kleidung auf seiner rechten Seite war aufgerissen und es schimmerte rot durch die blutgetränkten Lumpen. Auch das Fell, welches er trug, hatte die Verwundung nicht aufhalten können. Brianne und Sandria ließen sich mit Wasser und Verbandsmaterial an seiner Seite nieder und begannen ihn vorsichtig zu behandeln. Die geschockten Blicke aller wandten sich nun wieder dem Wesen zu, welches offensichtlich tot war. Ein Pfeil steckte in seiner Brust und Talin kniff die Augen zusammen und trat vorsichtig noch einen Schritt näher. Naim schien sich überwinden zu müssen, tat es ihr aber gleich. Talin beugte sich vor und fragte ungläubig: »Ist das eine Frau?«
Portos entrang sich ein Aufschluchzen und Silver legte dem Mitkämpfer tröstend eine Hand auf die Schulter. Talin bemerkte jedoch, dass diese Hand wie Espenlaub zitterte.
»Was ist denn los?«, fragte Brianne beunruhigt und trat von der anderen Seite dazu.Dann stieß sie einen entsetzten Schrei aus: »Jena? Ist das Jena? Oh mein Gott!«
Jorim nahm seine weinende Frau fest in die Arme und sein Gesichtsausdruck war verbissen und schockiert zugleich.
»Ihr kennt sie?«, fragte Naim fassungslos und nun löste sich ein schriller Schrei, wie Talin noch keinen vernommen hatte, als Sandria wahrnahm, was hier lag.
»Jena? Wir haben sie ins Helle Tor geschickt und sie kommt durch das Dunkle Tor zurück?«
»Wir haben sie zu Monstern gemacht!«, schloss Silver mit wackliger Stimme.

 schluchten auf beretar 400

Weitere Leseproben hier oder auf facebook.

 Likes, Kommentare und Weiterempfehlungen über social media oder direkt auf der Seite sind mir sehr lieb und ich bemühe mich stets um baldiges feedback zu euren Fragen.

Auf den Himmelsschollen

Lässt sich Fantasie verbiegen?

Meine Fantasie ist im Laufe meiner Autorentätigkeit flexibler geworden, stelle ich freudig fest.

Das hilft mir zwar leider nicht beim Shoppen, wenn das Shirt oder die Schuhe, in deren sicheren Besitz ich mich bereits wähnte, einfach nirgends aufzutreiben sind. Meist weiß ich nur zu genau, wie der angestrebte Kauf auszusehen hat, aber entweder sind meine Wünsche schon wieder out oder noch nicht erfunden oder - am allerschlimmsten - nur in meiner Größe nicht vorrätig. Nicht selten ziehe ich dann unverrichteter Dinge wieder ab und mein Mann freut sich über das gesparte Geld.

Aber beim Schreiben schadet es eher, alles starr zu fixieren. 

Nehmen wir beispielsweise mein neues Projekt - Beretar:
Es besteht aus einigen parallelen Handlungssträngen, da sich mehrere Grüppchen wieder in die düsteren Schluchten des zerrissenen Planeten aufmachen. Die einen wollen wissen, was sich hinter dem Dunklen Tor befindet und wer für die Verwandlung der Shades in Untote verantwortlich ist, die anderen, ob hinter dem Hellen Tor doch eine Heilung von Schwerstverletzten möglich ist. Die dritte Gruppe verfolgt die erste, um sie aus der Gefahrenzone zu bringen, aber ein Ziel ist ihnen allen gemein: Die Rettung der tapferen Admiralin Talin und des Fürstensohns Naim, der im schlimmsten Fall sein Leben für sie umsonst geopfert hat.
Was das mit meiner Flexibilität zu tun hat?
Nun, ich muss nicht nur die ständigen charakterlichen Drehungen meiner geliebten Hauptpersonen mitmachen, sondern auch die Ortswechsel vollziehen. Das mache ich natürlich nur zu gerne, aber es kann kniffelig sein. Meist sind die Orte ja in meiner Fantasie gewachsen und dann in Handlung und Datei eingepasst worden. Aber zufällig sehe ich ein Foto wie dieses und weiß, ich möchte/muss eine Änderung durchführen. Es geht nicht anders, denn genau so sollten die Gebäude auf den Himmelsschollen aussehen, den Teilstücken Beretars, die durch die Explosion in die Weite des Himmels katapultiert wurden und den Gerüchten zu Folge zur Erholung der Fürstenfamilie genutzt werden.
Seht euch diese kunstvollen Bögen und die wunderschönen Grüntöne an, dieses zarte Sonnenlicht, das dem Betrachter angenehme Temperaturen vorgaukelt. In Wirklichkeit herrschte eine sengende Hitze zum Zeitpunkt der Aufnahme.
Genauso wird es auch meinen Helden gehen, die unverhofft auf diesen Ort stoßen und sich in seliger Sicherheit wähnen. Sie werden vermutlich durch meine böse Fantasie bald eines »Schlimmeren« belehrt. Aber noch sind sie nicht am Ziel, denn es liegen noch viele Seiten selbstvergessender, unterhaltsamer und auch auslaugender Arbeit vor mir.

Das Vorwort zu »Beretar«:

»Beinahe wäre er gestolpert, als sich die Beschaffenheit des Bodens änderte. Der harte Fels der Schlucht war verschwunden, unter seinen Füßen spürte er weiches, nachgiebiges Material. Der Duft nach Blüten, den jeder der Kämpfenden vor dem Hellen Tor gerochen hatte, wehte nun in einer leichten Brise verstärkt um die Nase des erschöpften Kämpfers.
Aber Naim konnte diese angenehmen Eindrücke nicht genießen, zu schwer war die Last auf seinen Armen und noch schwerer wog die Hoffnungslosigkeit seines Tuns.
Warum war er durch diese lockende Öffnung im Fels geeilt?
Um die Sterbende, die reglos an seine Brust gebettet lag, zu retten? Ein Wahnwitz, dass er dem Irrglauben der Shades, die auf die Heilung aller Schwerstverletzten hinter diesem Eingang ins Unbekannte vertrauten, gefolgt war.
Der hagere Mann mit dem Falkengesicht hob den Kopf und wusste nicht, mit welchem Anblick er rechnete: Leichen, mehr oder weniger vermodert, oder die menschenleere Blumenwiese, die beweisen konnte, dass die Hoffnung der Schluchtenbewohner nicht vergebens gewesen war. 
Irritiert runzelte er die hohe Stirn. Eine schwarze Haarsträhne klebte an den Schweißtropfen, die sich dort während des harten Kampfes noch eben in der Schlucht gebildet hatte. Mit großer Anstrengung hatten sie gewonnen, aber gegenwärtig stand Naim im Begriff, das Wichtigste in seinem Leben zu verlieren: Talin, die Admiralin der Airballon-Flotte seines Vaters, dem Fürsten Beretars.

Vor ihnen befand sich ein Gang, der in einer leichten Steigung in die Ferne führte. Dieser Weg war die einzig vorhandene Möglichkeit sich vom Fleck zu bewegen, außer den Weg zurück einzuschlagen.
Naim war sich unsicher, ob er überhaupt zurückkonnte, denn bisher gab es keine Rückkehrer durch das Helle Tor. Allerdings war er selbst der einzige Unverletzte, der es je gewagt hatte, hindurchzugehen.
Ihn schauderte kurz, als er daran dachte, was ihm Talin und sein Bruder Fadir berichtet hatten:
»Alle, die zurückkehren, kommen als verbrannte Wesen zurück in diese Welt. Sie kennen nichts und niemanden mehr aus ihrer Vergangenheit. Wen auch immer sie töten können, der stillt ihren unermesslichen Hunger. Die ehemaligen Shades sind zu menschenfressenden Zombies mutiert. Auf dem Weg zwischen Heilung und Tod sind sie auf eine Hölle auf der anderen Seite des Hellen Tores gestoßen. Und dieses Flammenmeer scheint der einzige Ausgang zurück in die Schlucht zu sein.«
Würden er und Talin - sofern jemand für ihre Rettung sorgte - auf dieselbe Weise heimkehren?

Ein leiser Seufzer drang an sein Ohr. Vorsichtig ließ er sich auf die zittrigen Knie sinken und bettete die verletzte Frau auf den weichen Boden. Aufmerksam beobachtete der Kämpfer sie und stellte erleichtert ein kurzes Heben und Senken des Brustkorbes fest. Mit sanften, unbeholfenen Bewegungen strich er ihr das lange, fast schwarze Haar aus dem Gesicht.
Ihre bleiche Gesichtsfarbe war ebenso besorgniserregend wie die offene Wunde an ihrer Seite, die ihr eine dieser fürchterlichen Echsen mit dem messerscharfen Schwanzende aufgerissen hatte. Solche Ungeheuer hatte Naim noch nie gesehen.
Sie waren wie die verbrannten Wesen direkt aus der Hölle gekrochen, die hinter dem Dunklen Tor liegen musste, und hatten die Gruppe der Kämpfer attackiert. Talin hatte sich tapfer geschlagen, war aber durch ihren verletzten Kampfarm deutlich eingeschränkt gewesen. Gesenkten Hauptes dachte er daran, dass er die Schuld an der ersten Verletzung trug und damit auch für ihren möglichen Tod verantwortlich wäre. Vorsichtig drehte er die schlanke Frau auf die unverletzte Seite und registrierte erstaunt, dass sich der Blutfluss aus der Wunde deutlich verlangsamt hatte.
Mit neuem Mut blickte er den Gang entlang, dessen Ende nicht zu erkennen war, und mahnte sich selbst.
»Los jetzt, Naim. Bring sie an einen besseren Ort, an dem es hoffentlich Heiler gibt.«
Seine Lippen zusammengepresst sah er auf Talin hinunter, die er bisher als beherrschte, besonnene und fähige Anführerin kannte. Darüber, dass ausgerechnet er – den sie nicht leiden konnte – auf sie in ihrer Hilflosigkeit hinabsah, wäre sie nicht gerade glücklich.
»Komm schon, Talin,« murmelte er, als er sie behutsam wieder hochnahm und noch etwas wacklig zum Stehen kam. »Lieber von einem arroganten Sadisten gerettet werden als verrecken. Reiß dich zusammen, ich tu es ja auch.«
So sah ihre Meinung über ihn aus und er wusste, dass mehr als ein Quäntchen Wahrheit in diesen Worten lag. Er würde nur zu gerne beweisen, dass er eine zweite Seite hatte, wenn er die Gelegenheit dazu erhielte. Doch diese konnte er nur einer lebenden Admiralin zeigen, was bedeutete, dass er besser schnell Hilfe finden sollte. Der Gedanken an eine Wiedergutmachung seiner Schuld gab ihm Auftrieb.
Seine Schritte, anfangs langsam und unsicher, wurden länger und kraftvoll, während er auf dem Weg durch feinen Nebel in Richtung zunehmender Helligkeit wanderte – eingehüllt von wohlriechender, feuchten Luft.«

Könnt ihr euch diese Welt vorstellen, in die Naim seine Hoffungen setzt?

Eure Ainoah

 

Weitere Leseproben hier oder auf facebook.

Likes, Kommentare und Weiterempfehlungen über social media oder direkt auf der Seite sind mir sehr lieb und ich bemühe mich stets um baldiges feedback zu euren Fragen.

Seite 1 von 2