Um alle Funktionen unserer Website uneingeschränkt benutzen zu können, werden Cookies benötigt. Einige dieser Cookies erfordern Ihre ausdrückliche Zustimmung. Bitte stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Ihr kennt mich: Ich schreibe nicht die allerkürzesten Bücher, wenn auch keine dicken Schmöker.

Ich puzzel gerne: Im Winter entspanne ich mich mit Bildern. Je nachdem, wie sie mich ansprechen und mir mein Fotograf Platz dafür gewährt, zieren sie dann die Wände.

Der Bodensee-Reiseblog – Geschichte, blühende und rankende Natur und - mmmh - Wein!

Rezensionen meiner Bücher

Liebe Leser und Besucher,

noch gibt es nicht allzuviel zu dieser Rubrik, aber da mich jede postive Rückmeldung sehr stolz macht, möchte ich an dieser Stelle etwas Eigenwerbung betreiben:


Link zu den Rezensionen bei Amazon - "Gejagte - Traumwandlerin Saga III":

Rezension zu "Gejagte" (Kindle Edition - 21.10.2014 - 5 von 5 Sternen):

"SUPER!SUPER!SUPER! Hab das Buch innerhalb weniger Stunden "verschlungen" ;) Seit Wochen warte ich darauf zu erfahren, ob und wie Nell und ihre Verbündeten es schaffen den Tyrannen zu stürzen. Der letzte Teil der Trilogie hat meine Erwartungen maßlos übertroffen! Mindestens jede dritte Seite hat meine Tränen gefordert oder ein Lächeln in mir geweckt :) bis zum Ende der Saga ist die Stimmung spannungsgeladen und lässt einen nicht mehr los. Danke an die Autorin für den super schönen und interessanten Ausflug in eine andere Welt, raus aus dem Trott des Alltags. :)"


Link zu den Rezensionen bei Amazon - "Jäger - Traumwandlerin Saga II":

Rezension zu "Jäger" (Kindle Edition - 21.08.2014 - 5 von 5 Sternen):

"Einfach toll! Auch der 2te Teil war super. Die Autorin versteht es wirklich gut spannend und sehr plastisch zu schreiben. Man ist immer mit dabei , ob im Dschungel oder im Eis. Bin schon sehr auf den 3ten Teil gespannt und hoffe sehr das es nicht zu lang dauert."

Rezension zu "Jäger" (Kindle Edition - 12.08.2014 -4 von 5 Sternen):

"Klasse! Ich finde diese Serie spannend. Ein wenig Märchen, ein wenig Magie, ein wenig Grusel aber alles so stimmig zusammengesetzt, das es die Neugierde so reizt weiter zu lesen, obwohl es schon längst zeit zum Schlafen ist. Prima gelungen, ich freue mich auf den dritten Teil..."


Link zu den Rezensionen bei Amazon - "Rebellen - Traumwandlerin Saga I":

Rezension zu "Rebellen" (Kindle Edition - 03.11.2014 - 5 von 5 Sternen):

Eine wundervolle Geschichte über das spannende Leben der introvertierten Nell. Sie ist eine unglaublich sympathische Protagonistin, ebenso wie die anderen Charaktere, die man einfach automatisch ins Herz schließen muss.
Vor allem Shane wächst einem recht schnell ans Herz und man stellt sich auf eine packende Liebesgeschichte ein, doch nicht mit der zuckersüßen Nell, die ihr Herz nicht leichtfertig verschenken will!

Rezension zu "Rebellen" (Kindle Edition - 16.08.2014 - 5 von 5 Sternen):

"Mein erstes Buch von Ainoah Jace und mich hat es wirklich umgehauen. Mit der Leseprobe fing es an und auf Facebook bin ich dann gelandet. Ganz großes Lob an die Autorin, es war eine super gute Idee mit dem tollen Lesezeichen zum runter laden und selbst basteln und das sagt eine ältere Generation :-))) sowas sollte es öfter geben. Die Leseprobe hat mich sofort gefesselt - war aber enttäuscht das es drei Bände sind da für mich es logisch war das Band zwei vermutlich 2015 erst erscheinen wird. "Da habe ich alte Leseratte vielleicht gar kein Interesse mehr an Band zwei" Dank Facebook, ich muss es immer mehr loben - habe ich dann erfahren das der zweite Band schon nächste Woche raus kommt und der dritte lässt auch nicht lange auf sich warten also habe ich es schnell runtergeladen. Juppiiii Heute habe ich es dann trotz meiner schweren Augenlidern, geschafft es fertig zu lesen und ich bin begeistert und weiß noch nicht wie ich die Tage überstehen soll. Nun ein paar Worte zum Buch - bin nicht gerade der wortgewandte Schreiber aber ich versuche es mal :-))
Ainoah Jace, hat einen sagenhaften leichten, fesselnden Schreibstil. Tolle Geschichte ich hatte volles Kopfkino. Toll fand ich das Nell nicht gleich in Shane verknallt ist und eine Tolle Idee das es noch Wolf gibt :-)))
Sowas von genial - ich sage nur Eric... Normalerweise liebe ich mein Wochenende aber heute hätte ich schon gerne nächste Woche.
Eine ganz tolle Autorin die ab sofort zu meinen Lieblings Autoren gehört und ein großes Lob für die fesselnde Geschichte und das tolle Kopfkino das ich dabei hatte.
Ich kann es nur empfehlen zu lesen es hat alles drin was ein gutes Buch haben soll..."


Link zu den Rezensionen bei Amazon - "Das Buch der Zaramé III":

Rezension zu "Das Buch der Zaramé III" (Kindle Edition - 31.07.2013 - 5 von 5 Sternen):

"Ach wie schade! Jetzt ist es vorbei. Diese Trilogie hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt, so dass ich sie nicht mehr zur Seite legen konnte.
Die Geschichte von Zarame und Niall liest sich so lebhaft, dass man meint, mittendrin zu stecken in dieser so abwechslungsreichen Geschichte mit liebevoll geschilderten Völkern und Landschaften, wie sie fantastischer nicht sein könnten. Manch ein anderer Autor hätte hier vielleicht die Geschichte noch mehr ausgemalt. Es ist aber absolut kein Schaden, dass es sich hier um eine überschaubare und für Fantasy-Romane eher kurze Trilogie handelt. Das erhöht die Chance ungemein, dass ich sie noch einmal lesen werde! Denn sie ist einfach wunderbar!"

Rezension zu "Das Buch der Zaramé III" (Kindle Edition - 12.11.2013 - 5 von 5 Sternen):

"... Was für eine tolle Trilogie, ich habs verschlungen...wahre Fantasy Fans werden es allle lieben und nicht mehr aus der Hand legen...hatte mir andere rezessionen angesehn und gleich alle 3 in ebook format bestellt....und war 3 tage nicht ansprechbar."


Link zu den Rezensionen bei Amazon - "Das Buch der Zaramé II":

Rezension zu "Das Buch der Zaramé II" (Kindle Edition - 29.07.2013 - 5 von 5 Sternen):

"Macht Süchtig! Gestern habe ich Zarame I gelesen, heute Band II - und Band III ist so gut wie herunter geladen. Die Geschichte von Zarame und Niall macht absolut süchtig. Fantastisch geschriebene Fantasy. Endlich mal wieder ein Buch bzw eine Trilogie, die ich nicht zur Seite legen kann."

Rezension zu "Das Buch der Zaramé II" (Kindle Edition - 03.06.2013 - 5 von 5 Sternen):

"Wie bei vielen Fantasybüchern braucht man ein paar Seiten um sich einzulesen und die Personen kennenzulernen, aber das fiel mir in Teil 2 nicht schwer, da ich die Namen schon aus Teil 1 kannte. Ich habe unter der Trennung von Zaramé und Niall wirklich mitgelitten, genauso wie mich die Schicksale von Nialls Großeltern manche Träne vergießen ließen. Zauberhaft war die Darstellung der Welt unter dem Vulkan, sehr unterhaltsam auch die Dialoge zwischen Niall und dem Tusarden Carlos. Und als Zaramé zuletzt auf dem Scheiterhaufen steht, konnte ich nur an die Rettung glauben, weil ich wusste, es fehlt noch der letzte Teil der Trilogie. Ich bin schon sehr gespannt: es fehlen noch die Schicksale von Nialls Eltern und die Auflösung, ob das Buch wirklich zum Drachen und zum Sieg führen."


 

Wasserburger Stimme: Geschichten für die stillen Monate:

Wasserburger Stimme: Geschichten für die stillen Monate


Artikel in der Mitgliederzeitschrift 2018-3 des bvja
(Bundesverband junger Autoren):

Bundesverband junger Autoren und Autorinnen 2018-3  Bundesverband junger Autoren und Autorinnen 2018-3


OVB-Porträt der Woche - August 2017:

Fantastisches Erfolgsgeheimnis OVB

Download als PDF: 1,5 MB


Lesung im Altenheim Juni 2017:

Lesung Ainoah Jace im Altenheim300b


Imagebroschüre Griesstätt 2017:

Griesstaetter Imagebroschuere Monika Nebl300:


Artikel in der Mitgliederzeitschrift 2014-3 des bvja
(Bundesverband junger Autoren):

Bundesverband junger Autoren und Autorinnen 2014-3


Artikel in der Mitgliederzeitschrift 2014-1 des bvja
(Bundesverband junger Autoren):

Bundesverband junger Autoren und Autorinnen 2014-1  Bundesverband junger Autoren und Autorinnen 2014-1  Bundesverband junger Autoren und Autorinnen 2014-1


Mein fleißiger Lektor in der Zeitung:

Lektor Reinelt 300b


Artikel in der Mitgliederzeitschrift 2013-2 des bvja
(Bundesverband junger Autoren):

Bundesverband junger Autoren und Autorinnen 2013-2

An Fantasie hat es mir noch nie gefehlt!

Wer bin ich und was mache ich?

Vita-Ticker für die Eiligen:

Geboren und aufgewachsen in München - Schulabschluss Abitur mit Hauptfächern Englisch und Deutsch - Reiseverkehrskauffrau - verheiratet, 3 Kinder - Schulsekretärin - Traum erfüllt: Autorin im selfpublishing

Für die, die mehr Zeit und Interesse haben:

GebAinoah Jaceorene Münchnerin, fanatische Leserin und überaus lebhaft beschreibt mich als Kind am besten.

Meine Hobbies in dieser Zeit hatten alle, bis auf das Lesen, mit viel Bewegung zu tun.
Reiten und Skifahren waren mir die liebsten, in den Sommermonaten hielten wir uns allerdings hauptsächlich auf dem Wasser auf: Gardasee, Adria, Tyhrrenisches Meer – idyllische Segelgebiete.
Meine Fantasie wurde während dieser Stunden, die mir auch unzählige Sonnenbrände bescherten, beim Durchqueren wunderschöner Naturkulissen beflügelt - konnte sich über Wasser und Wolken davonmachen und mich in Träume eintauchen lassen.
Diese ruhige Zeit allein mit meinen Gedanken war der Beginn des Träumens.

Was von meinen Hobbies blieb? – Lesen, Singen, Skifahren, Reiten (auch hier bin ich nach wie vor nicht der Dressurreitertyp, sondern eine Ruhesuchende mit Blick für die Natur).
Was kam dazu? – Ihr wisst es!

Nach harten Jahren gymnasialer Ausbildung mit einem erstaunlicherweise ganz gutem Abitur als Abschluss war mir die Lust auf ein Studium komplett vergangen, und da das Reise-Gen meiner Familie auch bei mir fest verankert ist, beschloss ich in die Tourismusbranche einzusteigen. Die Lehre als Reiseverkehrskauffrau war eine gute Wahl, richtig wohl fühlte ich mich schließlich in der Münchner Reservierungszentrale einer deutschen Fluggesellschaft.
Hektik, viele nette Kontakte, englische Gespräche bei Flugrückbestätigungen und ein supernettes Team.

Dann endete meine Berufstätigkeit, als ich nur knapp 2 Jahre nach der Geburt meiner ersten Tochter die freudige Mitteilung erhielt, dass nun Zwillinge unterwegs sind.
Es folgten schöne Tage, nicht allzu selten harte Nächte.
Und hier begann es - die Verwirklichung eines Traumes:
Kaum waren die Kids im Bett, saß ich am Laptop und schrieb – oft bis 2 Uhr morgens!
„Oneway to Montréal“ war der Titel, der Inhalt eine einfache, nette Liebesschichte, die Location ebenfalls ein Traum, denn nach Kanada wollte ich unbedingt einmal.
Zu meinen Tagträumen, in welchen ich die Handlungen „vorschrieb”, begleitete mich die Musik von Sasha, damals ganz neu, ganz hip.
Ich war so vermessen, dieses Manuskript nach einigen Testlesern im Freundeskreis ohne Lektorat an Verlage zu schicken und es kam, wie es kommen musste: Ich wurde entmutigt!
Das Manuskript lag in der Schublade, der Laptop wurde meinem Schwager in Spanien geklaut (die Nachricht tat mir richtig weh – mein „Fluchtfahrzeug“ war weg) und ich war mit den Kindern und den üblichen ehrenamtlichen Tätigkeiten einer Mutter beschäftigt.

Seit 2003 arbeite ich nun als Schulsekretärin in einer mittelalterlichen Stadt in Oberbayern, denn München-Flughafen ist nach einem Umzug zu weit weg, damit ist die Tätigkeit im Tourismus für mich uninteressant geworden.
Das häufige Reisen und die fremdsprachlichen Kontakte fehlen mir allerdings sehr.
Mein Job macht mir viel Freude, ist er doch auch mit Chaos und Menschen verbunden: etwas, was ich offensichtlich brauche!
Irgendwann holte mich meine Leidenschaft wieder ein und ich schrieb „Vertraue mir“ – meinen ersten Romantikthriller.

„Vertraue mir“ hat zum größten Teil einen durchgeplanten Handlungsstrang mit einigen Ausreißern. Ich weiß nicht, wie andere Autoren ihre Bücher planen, aber ich habe mich nicht immer im Zaum. Bei einem Krimi sollte man dies allerdings wohl nicht oft zulassen.
Es ist eine, laut den meisten Rezensionen spannende, aber leichte Lektüre. Das ist auch so gedacht, denn wer von uns arbeitenden Frauen/Müttern kann abends immer harte, blutige, wirre Lektüre verkraften? Für uns ist „Vertraue mir“ wie geschaffen.
Noch war ich nicht so weit, etwas zu veröffentlichen, aber ich wagte den nächsten Schritt: Ich suchte mir einen Lektor.
Das Glück blieb mir treu und ich fand im Bekanntenkreis Michael Reinelt, der mich ermutigte und natürlich schonungslos korrigierte. Neue Rechtschreibung ist bei uns angesagt, leider wird dies von manchen Rezensenten nicht erkannt bzw. akzeptiert.

Das Schicksal oder wer/was auch immer hielt es nun wohl an der Zeit für einen „break“ in meinem Leben:
Mein Sohn Raphael erkrankte an Leukämie und alles andere wurde unwichtig.
Tagsüber einem Kind beim Leiden zu zu sehen und abends alleine im Zimmer einer Elternunterkunft sitzen, das raubt einem jegliche Kraft.
Aber es war wieder ein Laptop verfügbar, so begann ich abends erneut zu schreiben: etwas, was ein 10-jähriger Junge lieben muss – Fantasy!
Am nächsten Tag las ich ihm vor und spann mit ihm die Handlung weiter – eine wunderbare Ablenkung für uns beide. Nun endlich begann Raphael selbst auf einmal das Lesen zu lieben, ein wahres Geschenk für eine lesefanatische Mama!
Auch während Teil I von "Das Buch der Zaramé" war es hauptsächlich ein Musikinterpret, den ich rauf und runter hörte, diesmal Enya – passend zur Fantasy!
Ich hatte mein Hobby zurück, das ich noch flexibel, aber mit immer mehr Herzblut und Ehrgeiz betrieb.
Die „Herr der Ringe“- Filme und -Bücher taten ihr Übriges. Kaum zu glauben, dass mich mein Mann fast mit Gewalt ins Kino schleifen musste, als ich die Ork-Fratzen zunächst sah. So kann man sich ändern!

"Zaramé" riss mich während des Schreibens regelrecht weg und ich wachte immer wieder nach einigen Stunden des Schreibens mit verspanntem Nacken mühsam in der Wirklichkeit auf.
„Das Buch der Zaramé“ ist sowohl für romantische Träumer wie auch für Fantasy-Fans geeignet, das beweisen mir auch die Leser mit ihren Rezensionen. Bloß wer es allzu blutig mag, ist bei mir nicht ganz richtig.

Beim Internet-Shoppen (ja, klar: Bücher) fiel ich eines Tages über den kleinen Link am Fuß der Amazon-Website "Ihr Buch mit uns veröffentlichen" und jetzt ging es Schlag auf Schlag:
Ich veröffentlichte von Januar bis Juli 2013 zuerst unter dem Psyeudonym Mona Nebl alle drei Zaramé-Bände plus Sammelband sowie „Vertraue mir“ (die Arbeit von insgesamt mindestens 6 Jahren - nur zur Info für den Fall, dass jemand glaubt, dass ich alles so schnell gestrickt wie veröffentlicht habe) und holte „Oneway to Montréal“ wieder aus der Schublade, las es kritisch und gab es mit etwas Herzklopfen meiner größten Kritikerin, meiner Tochter Vanessa.
Sie bestärkt mich einerseits und ist andererseits schonungslos in ihrem Urteil, welches nach der Lektüre hieß: eine schöne Geschichte Punkt.
Dies war mir zu wenig!
So strickte ich zuerst in Gedanken und dann am Rechner einen Krimi hinein und drum herum und überarbeitete den Roman komplett, denn etwas Know-how habe ich den letzten Jahren doch hoffentlich dazugelernt.
Und nun kamen auch die erwünschten Reaktionen: von „saugut“ über „mag ich abends nicht lesen, wenn ich nicht weiß, wie es ausgeht“ bis hin zu „hätte ich nicht gedacht, dass es so endet“.
Also genau das, was man hören möchte, wenn man etwas Spannendes schreibt und den Lesern die Hauptpersonen am Herzen liegen sollen.
Jetzt war es soweit: "Oneway to Montréal" wurde nach dem langen Schlummer in der Schublade endlich veröffentlicht.

Inzwischen kann ich als Autorin für romantische Fantasy nun auf viele Jahre Erfahrung als selfpublisher  und viele veröffentlichte Romane zurückblicken.
Selfpublishing bedeutet nicht nur, Ideen mit Leidenschaft zu verwirklichen:
Selbstdisziplin, Fleiß und Genauigkeit sind das A und O, besonders wenn man ohne Unterstützung in einer kritischen Branche mit ungeheurer Konkurrenz unterwegs ist.
Romantische Fantasy erzählt Geschichten um fantastische Wesen und Welten, in welcher Heldinnen und Helden an ihrer gewaltigen Aufgabe wachsen müssen, um nicht zu scheitern.

Parallel bin ich als Katie S. Farrell auf der Romantikthriller-Schiene unterwegs, habe dazugelernt und bin hoffentlich geübter und geduldiger.
Die Bücher sind länger und die Personen und Geschehnisse ausführlicher beschrieben, möglicherweise ein bisschen grausamer, dies aber immer noch moderat.
Meine Tourismus-Gen lässt meine Hauptpersonen wieder reisen, sie kämpfen in seltsamen Ländern gegen das Böse, die Einsamkeit, aber auch gegeneinander und sich selbst.

Mittlerweile veröffentliche ich auch für Nicht-Amazon-Kunden das erste Buch "Jolene" über den Verlag EyeDoo Publishing und auch über die Barsortimenter, um es für möglichst viele Leserinnen und Leser zugänglich zu machen. Damit bin ich über den Buchhandel oder direkt über meine Website bzw. den Verlag zu bestellen.
Außerdem werden im Herbst 2018 zwei Kurzgeschichten von mir durch das Rosenheimer Verlagshaus veröffentlicht. In Zusammenarbeit mit meinen lieben Kolleginnen und Kollegen des von mir gegründeten Autorenstammtisches haben wir hier eine bunte Sammlung wundersamer Geschichten geschaffen, deren Lektüre sicher vielen Freude bereitet. Wir freuen uns, wenn ihr uns auf der öffentlichen Facebook-Seite "Die RosenheimerAutoren" folgen wollt.

Dies war nun ausführlich und ich freue mich darauf, meine Website-Besucher auf den Seiten über meine Bücher hier auf der Website zu informieren, Kontakte zu knüpfen und Rückmeldungen zu bekommen (über meine Kontaktseite oder auch auf facebook, twitter oder google+).

Inzwischen hat sich ein fester Rhythmus eingependelt: Ich schaffe es, jedes Jahr ein Buch pro Genre zu veröffentlichen. Dies sollte auch in Zukunft kein Problem darstellen, denn die Ideen gehen mir so schnell nicht aus, aber ich möchte es so gut wie möglich machen und das braucht Zeit.

Ich freue mich, wenn ihr an meiner Seite bleibt.
Eure Ainoah

Ich genieße sie, wenn das Wetter schön ist. Dann erhole ich mich auch. Ist es so wie zurzeit geht es mir eher so, dass ich in Arbeit ersticke:

Meine Lieben,
es ist wieder so weit, ein kleines Stückchen bin ich auf meinem Weg zu meinem Traumberuf Autorin weitergekommen. Es gab Zeiten, da dachte ich, es genügt unterhaltsam zu schreiben: weit gefehlt!

Vermutlich bin ich ein rastloser Mensch – außer es betrifft Lesen und Schreiben.
Bei allem anderen außerhalb der Arbeit ertappe ich mich oft, dass ich ein schlechtes Gewissen habe.

Recherchen - das Lästige im Leben eines Autors?
Manchmal ist es unglaublich lästig, wenn man recherchieren muss. Der Schreibfluss läuft und man will ihn nicht abwürgen. Was ich da gerne mache?

Seite 1 von 3